Biografisches

Gerhard Stange

  • 1944 in Hamburg geboren
  • 1964-1974 Studium von Mathematik, Französisch, Pädagogik, Linguistik, Auslandsstudium 1968 in Aix-en-Provence und 1970 in Paris
  • 1970-1971 Assistant d’Allemand am Lycée Condorcet in Paris
  • 1971 Staatsexamen für das Höhere Lehramt in Mathematik, Französisch, Pädagogik
  • 1971-1974 Promotionsvorhaben über Fremdsprachenerwerb (ohne Abschluss). Übersetzer (Deutsch-Französisch)
  • 1973-1976 Fachschaftsrat Romanistik (Mitarbeit)
  • 1974-1985 Sozialistisches Büro Hamburg (Mitbegründer), undogmatische Linke
  • 1975-1977 Hochschullehrer Dozent am Romanischen Seminar Hamburg (romanische Linguistik, Proseminare I und II)
  • 1977 Beginn der Beziehung mit Astrid Schmeda
  • 1977-1997 Autonomes Bildungs-Centrum e.V. (Mitbegründer), selbstorganisierte Bildungsstätte für Wochenend- und Wochenkurse mit Unterkunft und Verpflegung, Schwerpunkt politischer Bildungsurlaub. Mitglied der kollektiven Leitung: Projektentwicklung, Seminartätigkeit und Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere Programmgestaltung, Infobrief), Hausbau, Instandhaltung, Reinigung, Kochen.
  • 1984 Beginn der Körpertherapieausbildung bei Gerda Boyesen in Biodynamik (neo-reichianisch), Zusatzausbildungen in Psychodrama (Lydia Düsterbeck), Psycho-Orgastik (Ebbah Boyesen), Fortbildungen in Bioenergetik, Hakomi, Tanztherapie
  • 1986 Geburt des gemeinsamen Sohnes Elmar Schmeda
  • 1987 Psychotherapeut für Einzelne und Gruppen. Zusammenarbeit mit Astrid Schmeda in Workshops, Jahresgruppen, Fortbildungen für Pädagogen.
  • 1990-1995 Projektberatung für ein Ökodorfprojekt in Mecklenburg-Vorpommern. Supervision für Betriebsratsgruppen (Lufthansa u.a.).
  • Seit 1997 Culture & Contact. Zentrum für Bildung und Begegnung mit Astrid Schmeda in der Provence / Südfrankreich. Seminartätigkeit, Organisation von Ausstellungen, Lesungen und Konzerten, Leitung und Verwaltung des Hauses. Internetseite: www.provence-bastide.com
  • 2001-2002 Übersetzung des Buches über Van Gogh (Begräbnis im Weizen) von Viviane Forrester, das in der Edition Nautilus veröffentlicht wurde
  • 2007-2009 Redaktion und Layout des Lehrerinnen- und Lehrer-Kalenders vom Anabas-Verlag. Danach redaktionelle Mitarbeit.
  • 2010 Gründung des literarischen Hamburger Verlages Edition Contra-Bass Internetseite: www.contra-bass.de
  • 2011 Übersetzung des Romans Enzella von Lucien Vassal aus dem Französischen
  • 2013 Übersetzung von Bronislaw Malinowski Das sexuelle Leben von Wilden aus dem Englischen

Veröffentlichungen

  • Islamische Kultur in Europa. Die Renaissance-Lüge oder der Tausendjährige Krieg gegen die Vernunft (Essay, 2011, Edition Contra-Bass)
  • Der Voyeur (Roman, 2012, Edition Contra-Bass)
  • Die libertäre Gesellschaft. Grundrisse einer freiheitlichen und solidarischen Gesellschaft jenseits des Kapitalismus (Essay, 2012, Die Buchmacherei)